×

Nachricht

"Allbau - Kastanienhöfe in der nördlichen Innenstadt" ist nun das aktive Projekt

02-KastanienhoefeAnsichtNO800
01-KastanienhoefeAnsichtNW800
03-KastanienhoefeAnsichtSW800
04-KastanienhoefeAnsichtCafeSW800
05-KastanienhoefeAnsichtInnenhofNO800
06-KastanienhoefeAnsichtInnenhofSW800

Die Allbau AG entwickelt zur Zeit das Quartier rund um die Kreuzeskirche bis Ende 2016 zu einem attraktiven Standort und investiert rund 58 Mio. Euro in die nördliche Innenstadt investieren. Somit entstehen die so genannten Kastanienhöfe, das größte Investitionsprojekt in der über 96-jährigen Geschichte der Allbau AG, Essens größtem Wohnungsanbieter.

Das Stadtviertel war in den vergangenen Jahren geprägt durch zahlreiche städtebauliche Defizite wie dem maroden und baufälligen Parkhaus an der Rottstraße und immer größer werdenden Leerstände von Ladenlokalen, Büroimmobilien und Gastronomiebetrieben. Auch das Wohnungsangebot, das aufgrund unattraktiver Wohnungszuschnitte, schlechter energetischer Standards und mäßiger Architektur auf mittel- bis langfristige Sicht, entsprach nicht mehr der Nachfrage. Die Abrissarbeiten wurden im Jahre 2013 abgeschlossen und eine beeindruckende 17 m tiefe Baugrube entstand bis Mai 2014. So waren es im Dezember 2013 der Spatenstich und im Dezember 2014 die Grundsteinlegung, als sich etwa 100 Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Belegschaft der Allbau AG gegenüber dem GOP Variete (Ecke Kastanienallee/Rottstraße) in der nördlichen Innenstadt trafen. Bereits im September 2015 konnten sie - unter ihnen auch Alt-Oberbürgermeister Reinhard Paß, Oberbürgermeister Thomas Kufen und vdw-Verbandsdirektor Alexander Rychter - anlässlich des Richtfestes auf einer der größten Essener Baustellen ein beeindruckendes Rohbau-Ensemble bestaunen.

Daten und Fakten
Die Allbau AG baut nach den Plänen des Architekturbüros gna und mit dem Generalunternehmer Ed. Züblin AG bis Ende 2. Quartal 2016 unter anderem 45 attraktive, hochwertige und barrierefreie zwei- bis vier-Raum-Mietwohnungen in den Größen 55 bis 110 Quadratmeter plus 50 Appartements für Studierende. Mit dem Bau einer innerstädtischen Kita für rund 70 Kinder unterstreicht Essens größter Wohnungsanbieter zusätzlich den eigenen Anspruch, das Wohnen in der City wieder attraktiv zu machen.

Ein deutliches Bekenntnis zum Standort Kastanienhöfe gibt die Allbau AG selbst, indem sie ihre Zentrale vom Kennedyplatz an die Ecke Kastanienallee/Rottstraße verlegt. Auf 6.200 Quadratmetern entsteht gegenüber dem GOP-Varieté die neue Allbau-Hauptverwaltung, über die Allbau-Vorstand Dirk Miklikowski sagt: „Die Architektur des neuen Bürogebäudes wird den offenen und transparenten Charakter der Allbau AG widerspiegeln. Ein großes Kundencenter für Mieter und Interessenten im Erdgeschoss wird allen unseren Besuchern den besten Service bieten und durch seine zentrale Lage in der nördlichen Innenstadt für noch mehr Leben an der Kreuzeskirche sorgen. Ansprechend gestaltet und mit hoher Aufenthaltsqualität versehen wird auch der Campus des neuen Quartiers.“

Eine Büroimmobilie mit modernen funktionalen Dienstleistungsflächen, die neuen Büros der Arbeitsgemeinschaft der Behindertenverbände und eine dreigeschossige Tiefgarage mit ca. 330 Stellplätzen werden dem Quartier zusätzliche Impulse geben. Außerdem wird der entstehende Innenhof ansprechend gestaltet und erlaubt einen schönen Ausblick für alle Nutzungen.

Ganz wichtig: Durch die deutlich „abgetreppte“ Höhenentwicklung zur Kreuzeskirche soll das Gotteshaus der evangelischen Kirche ihre dominante städtebauliche Funktion behalten.